TRIVIA

Presse zu den Performances im April 2016:
WAZ: “Mit dem neuen Musik- und Tanztheater-Stück „Trivia“ [..] wird die Umgebung und das Publikum Teil des Gesamtgeschehens”
Coolibri: “In eine Choreographie übersetzt wird die Musik [..], und überzeugt dabei vor allem durch ihren eigenen Stil.”

 

Die mythologische Gestalt Trivia – in der griechischen Mythologie als Hekate und in ägypischen Kulten unter dem Namen Heqet bekannt – wird in einem Musik- und Tanztheater porträtiert. Wie bei kultischen Bräuchen üblich, geht es um Opfergaben, Mord, schicksalhafte Entscheidungen, Entkommen, Metamorphose, Befreiung.

Die Gruppe Moment steuert ihre Wahrnehmung zu der 4000 Jahren alten Geschichte bei: Verschiedene Blickwinkel aus vielen Kulturepochen haben sie für uns immer wieder verändert. – Die Figur, die porträtiert wird, vereint vermeintlich grundsätzliche Gegensätze. Hieran knüpfen wir das Wesen unseres Projekts, dass verschiedenartige Genres verbindet – Improvisation/ Komposition & Choreografie, Architektur/ Wildwuchs, Gefühlsausbruch/ Kontrolle, Teilhabe/ Ausgrenzung, Hierarchie und deren Auflösung.

 

TRIVIA enthält Improvisierte Musik und die folgenden Werke:

J. Cage (1912-1992) – Ryōan-ji, 1983 eigene Bearbeitung für kb, vla, sax, perc.

D.Petry – choose123 für sax, acc, vla, kb, (in Anlehnung an „blue & grey“ R. Saunders (*1967), original für Kontrabassduo)

S. Gubaidulina (*1931) In croce (1979)eigene Bearbeitung für acc/kb,

S. Corbett (*1960) – Strange Roses für acc, kb,

S. Odeh-Tamimi (*1970) – Ratháa für acc, kb (mit perc), Arrangement für Trio

Ayuo (*1960) – Eurasian Tango (1998) eigene Bearbeitung für sax, vla, acc, kb

G. Grisey (1946-1998) – Prologue for solo viola/ Bearbeitung mit Begleitung durch acc, sax, vla

C. Meijering (*1954) – The Swing of the thing (1990) vla, acc, kb.

Gruppe Moment  feat.
Leonhard Huhn – Saxophon,
Shasta Ellenbogen – Viola,
Eva Maria Mitter – Akkordeon
Vincent Franken – Kamera
Marcus Reineboth – Tonregie